Die Küche

In der Küche (koken) wurden Speisen für grössere Festessen zubereitet. In der Ecke stand ein großer Mantelschornstein, der sich auf einen steinernen Eckpfeiler stützte. Dieser im 19. Jh. abgetragene Schornstein wurde im Jahre 2004 rekonstruiert.

Zur Kücheneinrichtung gehörte auch das Lavatorium mit einem Fensterchen - eine Nische zum Händewaschen. Ein längliches Wasserbecken aus grauem Granitstein öffnete sich direkt auf die Straße - das Spülwasser ließ man durch den „Spülstein“ herunterfließen. Das Wasser für das Rathaus holte man aus dem Brunnen auf dem Rathausplatz, darüber hinaus wurde Regenwasser in größeren Fässern gesammelt. An die Ostwand der Küche schloss sich der Abtritt der Ratsherren an. Das mittelalterliche Toilettensystem war im ganzen Gebäude einheitlich und hat sich bis heute verhältnismäßig gut erhalten. Bei der Turmbesteigung können Sie den Abtritt des Turmwächters beobachten.